Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
"... zur Aufmunterung der Landescultur" : die große franziszeische Katastervermessung und das Herzogtum Salzburg / eingereicht von Werner Gebhart
Weitere Titel
The great Franciscean cadastral survey and the dukedom of Salzburg
VerfasserGebhart, Werner
Begutachter / BegutachterinHoffmann, Robert ; Haas, Hanns
Erschienen2011
Umfang441 S. ; 30 cm : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftSalzburg, Univ., Diss., 2011
Anmerkung
Hauptsachtitel in Fraktur
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kataster / franziszeischer Kataster / Vermessung / Salzburg / Grundsteuerpatent / Katastralgemeinde / Geometer / Salzburg 1829 / Salzburg 1830 / Franz I.
Schlagwörter (EN)survey Salzburg / cadastral survey / Franciscean survey / Austrian cadastral survey / geometer
Schlagwörter (GND)Land Salzburg / Katastervermessung / Geschichte 1829-1830
URNurn:nbn:at:at-ubs:1-962 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"... zur Aufmunterung der Landescultur" [21.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am 23. Dezember 1817 ordnete Kaiser Franz I. die katastrale Vermessung sämtlicher Grundstücke in der Monarchie an. Der damit geschaffene sogenannte "franziszeische Kataster" sollte vor allem der Neubemessung der Grundsteuer dienen, war aber auch als Herrschaftsinstrument, das zum ersten Mal den direkten Zugriff des Staates ohne ständische Mediation auf den Grundbesitz der Untertanen ermöglichte, von größter Bedeutung für die Transformierung des Kaisertums in einen modernen Territorialstaat. Die Arbeit stellt den franziszeischen Kataster zunächst umfassend im Vergleich mit den übrigen europäischen Katastervermessungen des 19. Jahrhunderts dar und geht sodann am Beispiel des Herzogtums Salzburg und der Beispielgemeinde Oberalm auf Details der technischen und personellen Realisierung des Katasterwerkes ein. Anhand von Fachliteratur, bisher unpubliziertem Quellenmaterial und der 40jährigen Vermessungserfahrung des Verfassers soll die Untersuchung die Anlegung des franziszeischen Katasters mit Schwerpunkt auf die eigentliche Vermessung als Teilstück der österreichischen Geschichte mit sozial- wirtschafts- und technikhistorischen Aspekten zeigen, eines Werkes, das noch heute die Grundlage unseres Liegenschaftsverkehrs und einen wichtigen Teil des europäischen kulturellen Erbes darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

On December 23rd, 1817, Emperor Franz I. issued an order initiating the cadastral survey of the whole Austrian monarchy. While the main purpose of the so-called "Franziscean Cadaster" was a new foundation of the land tax, it soon became an important instrument of government in the transformation of the medieval Habsburg countries into a modern territorial state. This research project shows in the first part the Franciscean Cadaster on a large scale compared with similar surveys in European countries.The second part shows by the example of one village various details of the great cadastral survey. Using literature, yet unpublished historical sources and his own 40years-experience in surveying, the author tells the history of the Austrian franciscean cadastral survey as an important part of the european cultural heritage.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 74 mal heruntergeladen.