Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Viktor Frankl und die gegenwärtige philosophische Sinndiskussion : Ein Beitrag zur Theorie des sinnvollen Lebens in Psychotherapie, Psychiatrie und Philosophie
AuthorKipke, Roland
Published in
Zeitschrift für Praktische Philosophie, Salzburg, 2018, Vol. 5, Issue 2, page 243-282
Published2018
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Viktor E. Frankl / Sinn im Leben / Sinn des Lebens / Logotherapie / Existenzanalyse
Keywords (EN)Viktor E. Frankl / meaning in life / meaning of life / Logotherapy / Existential Analysis
ISSN2409-9961
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-10665 Persistent Identifier (URN)
DOIdoi.org/10.22613/zfpp/5.2.9 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Viktor Frankl und die gegenwärtige philosophische Sinndiskussion [0.77 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das sinnvolle Leben ist nicht nur in der gegenwärtigen Philosophie wieder verstärkt ein Thema, sondern auch in Psychiatrie und Psychotherapie. Bereits seit langer Zeit jedoch spielt es eine zentrale Rolle in der Existenzanalyse und Logotherapie, die der Psychiater Viktor E. Frankl entwickelt hat. Frankls eigenständige Sinntheorie wird in der gegenwärtigen philosophischen Sinndebatte allerdings weitestgehend ignoriert. Das Ziel dieses Artikels ist es, diesen Zustand zu beenden und die heutige philosophische Sinndebatte mit Frankl ins Gespräch zu bringen. Einerseits geht es darum, Frankls Sinntheorie im Lichte der philosophischen Sinndebatte zu verstehen und zu bewerten: Was für eine Art von Sinntheorie vertritt er? Wie ist sie einzuordnen? Wie steht es um ihre innere Kohärenz, die Plausibilität seiner sinntheoretischen Überzeugungen und die Qualität ihrer Begründung? Andererseits soll geprüft werden, inwiefern Frankls Ansatz die gegenwärtige philosophische Sinndiskussion voranbringen kann: Gibt es bei ihm theoretische Elemente, die in der Philosophie zu wenig Beachtung finden? Kann er der philosophischen Sinntheorie wichtige Impulse geben?

Die Analyse folgt in ihrer Struktur wesentlichen Elementen der Franklschen Sinntheorie, von den grundlegenden formalen und metaethischen Aspekten hin zu inhaltlichen Bestimmungen des Sinns und dem individuellen Umgang mit ihm: Zunächst wird die zentrale Bedeutung des Sinns für das menschliche Leben thematisiert, dann Fragen nach der metaethischen Einordnung, nämlich nach der subjektivistischen oder objektivistischen Ausrichtung sowie der Rolle des Supernaturalismus. Dann stehen mit der Selbsttranszendenz und dem Wertebezug sowie den drei Wertkategorien wesentliche Elemente der Sinnkonstituierung im Fokus der Betrachtung. Die Ergebnisse werden im Schlusskapitel zusammengefasst.

Es zeigt sich, dass der theoretische Austausch in beide Richtungen fruchtbar sein kann, Frankls Denken allerdings auch einige Hindernisse bereithält. Sein Ansatz entpuppt sich mit seinem objektivistischen Charakter und der zentralen Rolle von Selbsttranszendenz und Wertbezug als an die heutige Sinndiskussion gut anschlussfähig, seine oftmals fehlenden Begründungen hingegen als gravierender methodischer Makel, bei dem eine Orientierung an modernen philosophischen Standards wünschenswert wäre. Wiederholt entsteht der Eindruck, dass seine Sinntheorie maßgeblich durch sein praktisches, therapeutisches Interesse geprägt ist. Einigen seiner Theoreme wird das Potential zugesprochen, die philosophische Sinntheorie bereichern zu können: Das sind die Situativität und Individualität des Sinns sowie die Gegebenheit der Sinnmöglichkeiten und die Verantwortung für ihre Verwirklichung.

Abstract (English)

The meaningful life is not only an issue in current philosophy but also in psychiatry and psychotherapy. For a long time, however, it has played a central role in the Existential Analysis and Logotherapy developed by psychiatrist Viktor E. Frankl. Frankls independent theory of meaning in life is largely ignored in the current philosophical debate, however. The aim of this article is to end this state and to discuss Frankl within todays philosophical debate.

On the one hand, the goal is to understand and evaluate Frankls theory of meaning in the light of current philosophical debate: What kind of theory does he represent? How should it be classified? What about its inner coherence, the plausibility of its assumptions and the quality of justifications? On the other hand, the aim is to examine to what extent Frankls approach can advance the philosophical discussion: Are there theoretical elements that are given too little attention in philosophy? Can he give important impulses to philosophical theory of meaning?

The investigation follows essential elements of Frankls theory of meaning from the fundamental formal and meta-ethical aspects to the specification of meaning and the individual approach to it. First, the central importance of meaning for human life is discussed, followed by questions of the meta-ethical classification, namely the subjectivist or objectivist orientation and the role of supernaturalism. The focus of consideration then turns to essential elements of the nature of meaning, namely self-transcendence and the value relation, as well as the three value categories. The results are summarised in the final chapter.

It turns out that the theoretical exchange can be fruitful in both directions, but Frankls thinking also has some obstacles in store. His approach, with its objectivist character and the central role of self-transcendence and relation to values, is compatible with todays discussion of meaning, while the lack of justifications is a serious methodological weakness in which orientation to modern philosophical standards would be desirable. Repeatedly, the impression arises that his theory of meaning is decisively influenced by his practical, therapeutic interest. Some of his theoretical elements have the potential to enrich the philosophical theory of meaning; that is, his focus on the situativity and individuality of meaning as well as the ideas of givenness of meaning and of responsibility for its realisation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License