Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die religiöse Identität von Frauen im Spannungsfeld von Zugehörigkeit, Autorität und Autonomie
AuthorWalser, Angelika
Published in
Interdisciplinary Journal for Religion and Transformation, 2017, Vol. 3, Issue 2, page 27-54
Published2017
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (EN)Religious identity / womens' identity / moral identity / womens' autonomy / religion and gender / womens' emancipation and religious authorities
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-6887 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die religiöse Identität von Frauen im Spannungsfeld von Zugehörigkeit, Autorität und Autonomie [0.82 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der folgende Beitrag benutzt einige Momentaufnahmen des Alltags als Ausgangspunkt für den Versuch einer theoretischen Reflexion über die religiöse Identität von Frauen im Spannungsfeld von Zugehörigkeit, Autorität und Autonomie. Die religiöse Identität von Frauen wird dabei im Anschluss an postmoderne Identitätskonzepte als Schwellenidentität und als fluid und fragil beschrieben. Diese Beschreibung erfordert die Notwendigkeit einer Klärung des Verhältnisses von säkularer und religiöser Identität sowie religiöser und moralischer Identität: Es zeigt sich, dass Gotteserfahrung als konstitutiver Bestandteil religiöser Identität die moralische Identität des religiösen Selbst weit übersteigt und gerade für Frauen emanzipatorisches Potential enthalten kann. Bei der Entfaltung dieses Potentials im Sinne von Selbstermächtigung bzw. personaler Autonomie kommt es jedoch zum Konflikt mit männlichen Autoritäten religiöser Traditionen, welchen bei der Konstruktion und Abgrenzung der eigenen religiösen Identität eine Schlüsselfunktion zukommt. Für die religiösen Traditionen ist daher die Schwellenidentität religiöser Frauen sofern sie mit einer substantiell gefassten Autonomiekonzeption einhergeht und damit die Forderung nach institutioneller Geschlechtergerechtigkeit enthält die aktuelle Herausforderung unserer Zeit. An ihr entscheidet sich, wie die religiöse Landschaft der Zukunft aussehen wird und ob Frauen in religiösen Traditionen ihre Heimat finden oder nicht.

Abstract (English)

Taking some snapshots from everyday religious life in Austria as a starting point, my contribution is a theoretical reflection on women's religious identity in the area of tension between belonging, authority and autonomy. Following postmodern concepts of identity I describe women's religious identity as “threshold identity” resp. as fluid and fragile. This description requires a clarification of the relation between secular and religious identity on one side and religious and moral identity on the other. It becomes evident that the experience of God as a constituent of religious identity exceeds by far the moral identity of the religious self, comprising a special potential of emancipation for women. However, realizing this potential in the sense of empowerment and personal autonomy results in conflicts with male authorities, who as the guardians of religious traditions, have a key function in the construction and demarcation of religious identity. If women's threshold identity goes along with a substantial concept of autonomy, entailing the call for institutional gender justice, it is the challenge of our time in all religious traditions, especially

in Christianity and Islam. Here is the crucial point to decide what the religious landscape of the future will look like and whether women of the 21st century will find a home in their religious traditions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 56 times.
License
CC-BY-NC-License (4.0)Creative Commons Attribution - NonCommercial 4.0 International License