Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Wie wird man ein Könner? : Überlegungen zur Struktur von Fort- und Weiterbildung zur Entwicklung von Könnerschaft
AuthorHofmann, Franz
Published in
Zeitschrift für Bildungsforschung, Wiesbaden, 2017, Vol. 7, page 147-164
PublishedSpringer Fachmedien Wiesbaden, 2017
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Didaktik der Lehrerfortbildung / Könnerschaft / Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktionen / Professionelles Lernen / Lehrerbildung / Ganzheitliches Lernen
Keywords (EN)Didactics of further and continuing teacher education / Excellence / The theory of Personality Systems Interactions / Professional learning / Teacher education / Holistic learning
ISSN2190-6904
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-5058 Persistent Identifier (URN)
DOI10.1007/s35834-017-0184-5 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wie wird man ein Könner? [0.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract ([de])

Ein Blick auf für Fort- und Weiterbildungsprozesse von Lehrpersonen vorliegende Strukturkonzepte zeigt, dass aktuell zumindest zwei Paradigmen voneinander abgegrenzt werden können: Fort- und Weiterbildungsprozesse können im Sinne einer Meisterlehre bzw. im Sinne des selbstgesteuerten professionellen Lernens in einem forscherischen Habitus konzipiert werden. In den Schriften zu beiden Paradigmen wird betont, dass der Frage nach Prozessmerkmalen des Wegs vom akademischen Wissen zum qualitätsvollen professionellen, kontextsensiblen Können dringend verstärkt Aufmerksamkeit zu schenken ist. Bei diesem Desiderat soll im vorliegenden Beitrag zunächst auf der Basis der Überlegungen von Neuweg, der zum Konstrukt der Könnerschaft wichtige Hinweise gegeben hat, angeknüpft werden. Die Hinweise Neuwegs zur Entwicklung von Könnerschaft er verweist vorwiegend auf die Bedeutung von Reflexionsprozessen erscheinen PSI-theoretisch betrachtet differenzierungsbedürftig: Neben den kognitiven Makrosystemen des Intentionsgedächtnisses als Speicher für akademisches Wissen, der intuitiven Verhaltenssteuerung sowie dem Erfahrungsgedächtnis, auf die Neuweg allerdings mit Bezug auf Polanyi anspielt, bedarf es mit dem diskrepanzsensitiven Objekterkennungssystem eines weiteren kognitiven Makrosystems, damit die Entwicklung von Könnerschaft möglich ist. Freilich ergibt sich ein solcher Entwicklungsprozess nicht automatisch, sondern ist je nach individuellen Dispositionen an bestimmte Selbststeuerungsfähigkeiten gebunden. Analysiert man die Vorstellungen beider eingangs erwähnter Paradigmen unter der Perspektive der Entwicklung von Könnerschaft, zeigt sich, dass beide Paradigmen nicht in einer „Entweder-oder“-Relation zu betrachten sind, sondern in einem wechselseitigen Bedingungsverhältnis: Im Falle eines noch niedrigen Elaborationsgrads der Selbststeuerungsfähigkeiten der an Fort- und Weiterbildungsprozessen teilnehmenden Lehrpersonen erscheint es angemessen, beide Paradigmen sequenziell zu kombinieren, um das Ziel der professionellen Selbstentwicklung bei Lehrpersonen zu unterstützen.

Abstract (English)

The evaluation of the structure of didactic concepts in further and continuing teacher training shows that currently two paradigms can be distinguished: The training can be designed similar to master-training or in a self-regulated professional learning-style with a researching habit. Literature on both paradigms emphasizes that the focus should especially be laid upon the question of the characteristic features during the development from academic knowledge to a highly qualitative professional, context-sensitive expertise. The aim of this article is therefore to enter into this dialogue, first on the basis of Neuwegs thoughts and his important considerations of ‘Könnerschaft/expertise. From a PSI-point of view those considerations on the development of ‘Könnerschaft/expertise which mainly focus on the importance of reflection need a deeper differentiation: Referring to Polanyi, Neuweg mentions the Intention Memory, containing the academic knowledge, the Intuitive Behavior System and the Extension Memory. However for the development of ‘Könnerschaft/expertise a fourth cognitive system, the Object Recognition with its sensitivity to discrepancies, is needed. Obviously such a development doesnt evolve on its own but is linked to certain, individual self-management competencies. Analyzing both paradigms mentioned above focusing on the development of ‘Könnerschaft/expertise, it is noticeable that they are not mutually exclusive but reciprocally dependent to each other: If the level of teachers self-management competencies participating in teacher training is not adequately elaborated yet, it seems important to combine both paradigms sequentially in order to foster teachers professional self-development.

Notice
Stats
The PDF-Document has been downloaded 58 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License