Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Emanzipatorische Transformation der Wissenschaftskommunikation statt Irrweg Verlags-TOLL OPEN ACCESS
VerfasserKnoche, Manfred
Erschienen in
MedienJournal - Zeitschrift für Kommunikationskultur, Klagenfurt, 2014, Jg. 38, H. 4, S. 76-78
ErschienenÖGK - Österreichische Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft, 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Kommunikationswissenschaft / Wissenschaftskommunikation / Open Access / Wissenschaftsverlage / Bibliotheken
ISSN1025-9473
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-3313 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Emanzipatorische Transformation der Wissenschaftskommunikation statt Irrweg Verlags-TOLL OPEN ACCESS [1.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Implementierung von Open Access (OA) als „golden, green and hybrid road“ profitorientierter Verlage ist ein folgenschwerer Irrweg, gemessen an den immensen Möglichkeiten einer emanzipatorischen Transformation der Wissenschaftskommunikation auf Basis von Digitalisierung und Internet. Auf diese Weise wird die Kommodifizierung (Wissenschaft als Ware) und mit ihr die traditionelle ökonomische, rechtliche und inhaltliche Abhängigkeit von der Macht weltweit agierender Verlags-Oligopole verstärkt.

Solange aber das machtvolle wissenschaftliche Normen- und Bewertungssystem nicht in Richtung der Anerkennung von „self publishing“ über institutionelle Repositorien grundlegend verändert wird, bestehen nur geringe Anreize für digitale non-profit-OA-Publikationen, obwohl deren generelle Vorteilhaftigkeit unstrittig sind.