Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Parfit über Intuitionismus und die Herausforderung moralischer Uneinigkeit
Weitere Titel
On Parfit about Intuitionism and the Challenge of Moral Disagreement
VerfasserHüwelmeyer, Kai
Erschienen in
Zeitschrift für Praktische Philosophie, Salzburg, 2016, Jg. 3, H. 2, S. 287-324
Erschienen2016
SpracheDeutsch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Derek Parfit / Intuitionismus / Realismus / Konvergenzthese
Schlagwörter (EN)Derek Parfit / Intuitionism / Realism / Convergence Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-2824 Persistent Identifier (URN)
DOI10.22613/zfpp/3.2.10 
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Parfit über Intuitionismus und die Herausforderung moralischer Uneinigkeit [0.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In On What Matters verbindet Parfit einen nicht-naturalistischen normativen Realismus die Auffassung, es gebe objektive normative Wahrheiten mit einer intuitionistischen Erkenntnistheorie bezüglich des Normativen, die davon ausgeht, wir hätten intuitiven epistemischen Zugriff auf jene normativen Wahrheiten. Beide Theorien sieht er durch ein Argument bedroht, das von moralischer Uneinigkeit ausgeht. Um diesem Argument zu entgehen, vertritt Parfit die These, dass unsere normativen Überzeugungen unter Idealbedingungen konvergieren. Dieser Aufsatz macht anhand des Beispiels meta-normativer Uneinigkeiten zunächst deutlich, dass Parfit die Plausibilität seiner Konvergenzthese überschätzt. Es bestehen jedoch so der konstruktive Vorschlag Möglichkeiten, Realismus und Intuitionismus zu verbinden, ohne sich auf die Konvergenzthese festzulegen.

Zusammenfassung (Englisch)

In On What Matters, Parfit combines a non-naturalistic normative realism the idea of objective normative truth with an intuitionist epistemology concerning normativity, which assumes intuitionist epistemic access to normative truth. Parfit considers both theories threatened by the argument of moral disagreement. To avoid this problem, Parfit defends the thesis that our normative convictions converge in ideal conditions. This article uses the example of meta-normative disagreement to show that Parfit overestimates the plausibility of his convergence thesis. However, the constructive suggestion here is that there are opportunities to combine realism and intuitionism without agreeing to the convergence thesis.

Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz