Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Leistungssport und die genetische Lotterie
Additional Titles
Competitive sport and genetic lottery The need for more differentiated competition classes
AuthorHuppert, Benjamin ; Wündisch, Joachim
Published in
Zeitschrift für Praktische Philosophie, Salzburg, 2016, Vol. 3, Issue 2, page 143-176
Published2016
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Wettkampf / Verdienst / genetische Lotterie / Selbsteigentum / Rawls
Keywords (EN)Competition / Income / Genetic Lottery / Self-Ownership, Rawls
ISSN2409-9961
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-2843 Persistent Identifier (URN)
DOI10.22613/zfpp/3.2.5 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Leistungssport und die genetische Lotterie [0.22 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Leistungssportlerinnen, die in populären Sportarten erfolgreich sind, kommen in den Genuss hoher Einkommen und großen sozialen Ansehens. Gleichzeitig ist ihr Erfolg von Voraussetzungen abhängig, die zu einem signifikanten Teil von ihrem Genotyp bestimmt werden. Diesen Sportlern werden also durch gesellschaftliche Prozesse substantielle Vorteile aufgrund von Eigenschaften zuteil, auf deren Vorhandensein sie keinen Einfluss haben. Wir untersuchen, wie wir vor dem Hintergrund verschiedener Gerechtigkeitsvorstellungen mit diesem Phänomen umgehen sollten. Wir argumentieren, dass die konsistente Berücksichtigung von Intuitionen zur gerechten Güterverteilung an Wettkämpferinnen eine deutliche Ausweitung des Einsatzes von Wettkampfklassen erfordert. Die bestehenden Ungleichverteilungen lassen sich nicht allein mit Verweis auf ein Recht auf Selbsteigentum rechtfertigen. Sie verursachen auch keine Verbesserungen der Lage von besonders schlecht gestellten Individuen im Wirkungsbereich des Leistungssports, auf die zugunsten ihres Weiterbestehens verwiesen werden könnte. Trotz des erheblichen Aufwandes und der deutlichen Veränderungen im Charakter des Leistungssports, die mit der vorgeschlagenen Differenzierung von Wettkampfklassen einhergingen, ist diese Maßnahme geboten.

Abstract (English)

Competitive athletes who are successful in popular sports enjoy high income and great social prestige. At the same time, their success depends on certain preconditions, which are significantly determined by their genotype. Consequently, these athletes are granted substantive benefits through social processes, due to characteristics which are beyond their control. We analyse how we should deal with this phenomenon, considering different concepts of justice. We argue that a consistent consideration of intuitions for just distribution of goods for athletes requires a considerable expansion of the use of competition classes. The established unequal distribution cannot be justified by reference to the right to self-ownership. They also do not cause improvements for the less well-off individuals in the field of competitive sport, which otherwise could have been used as argument in favour of their continued existence. Despite considerable effort and significant changes in the nature of competitive sport, which led to the suggested differentiation of competition classes, this measure is required.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 30 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License