Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Autonomie und Alterität : Zu den normativen Grundlagen von Cornelius Castoriadis Gesellschaftstheorie
Weitere Titel
Autonomy and Alterity. About the normative foundations of Cornelius Castoriadis social theory
VerfasserWieder, Anna
Erschienen in
Zeitschrift für Praktische Philosophie, Salzburg, 2016, Jg. 3, H. 1, S. 203-232
Erschienen2016
SpracheDeutsch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Autonomie / Heteronomie / Institution / Gerechtigkeit / Schöpfung / Kontingenz / Alterität / Pluralität / Castoriadis / Levinas
Schlagwörter (EN)Autonomy / Heteronomy / Institution / Justice / Conception / Contingency / Alterity / Plurality / Castoriadis / Levinas
ISSN2409-9961
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-2745 Persistent Identifier (URN)
DOI10.22613/zfpp/3.1.7 
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Autonomie und Alterität [0.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der vorliegende Beitrag liefert eine Lektüre von Cornelius Castoriadis Denken sozialer Autonomie im Kontext seiner Gesellschaftstheorie. In Auseinandersetzung mit Castoriadis werden zunächst die wesentliche Kontingenz, Prozessualität und Dynamik gesellschaftlicher Relationen herausgestellt. Dabei wird gezeigt, inwiefern die Kontingenz gesellschaftlicher Prozesse und die Forderung nach Autonomie in ihrer realpolitischen Ausbuchstabierung in ein Spannungsverhältnis geraten, das bei Castoriadis bisweilen vorschnell zugunsten eines spezifischen Autonomieverständnisses aufgelöst wird. Der zentrale Fokus des Beitrags liegt auf Castoriadis Unterscheidung autonomer und heteronomer Gesellschaften im Hinblick auf die Frage nach gerechten Institutionen. Im Anschluss an eine Rekonstruktion des argumentativen und begrifflichen Grundgerüsts von Castoriadis Gesellschaftskonzeption werden unter Bezug auf Emmanuel Levinas Alteritätsdenken einige kritische Rückfragen an Castoriadis normatives Autonomiekonzept gestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

The following article provides a critical reading of Cornelius Castoriadis concept of social autonomy in the context of his social theory. In the analysis of Castoriadis, at first contingency, processuality and dynamics of social relations are emphasised. In doing so, it is shown to what extent contingency of social processes and the demand for autonomy are at tension in their pragmatic implementation. Castoriadis solves this a bit too quickly in favour of a specific understanding of autonomy. The central focus of this article is on Castoriadis distinction between autonomous and heteronomous societies regarding the question of just institutions. Following a reconstruction of the argumentative and conceptual foundation of Castoriadis conception of society, some critical questions concerning Castoriadis normative concept of autonomy are posed with reference to Emmanuel Levinas thoughts about alterity.

Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz