Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Was heißt Verantwortung? Zum alteritätsethischen Ansatz von Emmanuel Levinas und Jacques Derrida
Additional Titles
What does responsibility mean? About the ”Ethics of the Other“ approach of Emmanuel Levinas and Jacques Derrida
AuthorFlatscher, Matthias
Published in
Zeitschrift für Praktische Philosophie, Salzburg, 2016, Vol. 3, Issue 1, page 125-164
Published2016
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Emmanuel Levinas / Jacques Derrida / Alterität / Dekonstruktion / Verantwortung / der Dritte / Subjektkonstitution
Keywords (EN)Emmanuel Levinas / Jacques Derrida / Alterity / Deconstruction / Responsibility / the Third Person / Subject Construction
ISSN2409-9961
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-2475 Persistent Identifier (URN)
DOI10.22613/zfpp/3.1.5 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Was heißt Verantwortung? Zum alteritätsethischen Ansatz von Emmanuel Levinas und Jacques Derrida [0.6 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der vorliegende Beitrag zeichnet das Verständnis von Verantwortung bei Emmanuel Levinas und Jacques Derrida nach. Es wird zunächst aufgezeigt, inwiefern sie sich von traditionellen Konzeptionen abgrenzen, indem Verantwortung nicht mehr in der Selbstbestimmung eines autonomen Subjekts ihren Anfang findet, sondern im „vor-ursprünglichen“ Appell des Anderen, der das Subjekt vor jeder intentionalen Bezugnahme usurpiert und eine „ethische“ Konstitution des Subjekts nach sich zieht. Unter Einbeziehung der Levinasschen Figur des Dritten soll darüber hinaus deutlich werden, dass sowohl Derrida als auch Levinas Alterität stets als plurale begreifen, womit das Antworten zugleich dem Anspruch des Anderen und den Mitansprüchen anderer Anderer gerecht werden muss. Dieses Spannungsfeld verlangt nach einer (politischen) Institutionalisierung, die im Antworten sowohl die Singularität als auch Universalität im Auge behält. Jede Ordnung muss im Namen des Anderen revidierbar bleiben. Ausgehend von diesem Verständnis des Politischen wird abschließend die Tragfähigkeit dieser Konzeption zur Diskussion gestellt, um ihre Implikationen und Grenzen kritisch anzudeuten.

Abstract (English)

The following article traces the relation of responsibility in the works of Emmanuel Levinas and Jacques Derrida. First it will be shown to what extent they differentiate from traditional concepts by seeing the start of responsibility not in the self-determination of an autonomous subject anymore, but rather in the “pre-initial” call of the Other, who usurps the subject before every intentional reference, and also implies an “ethical” constitution of the subject. Involving Levinas Third Person should help to make clear that Derrida as well as Levinas always see alterity as plurals, which means that answers always need to simultaneously satisfy the demands of the Other and demands of other Others. This area of tension calls for a (political) institutionalisation, which keeps the singularity as well as universality in mind when it gives answers. Each order needs to remain revisable on behalf of the Other. Based on this understanding of the political, the sustainability of this concept is put up for discussion to indicate its implications and limits.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 30 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License