Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Natalität und die Ethik von Elternschaft und Familie
Additional Titles
Natality and the Ethics of Parenthood and Family
AuthorWiesemann, Claudia
Published in
Zeitschrift für Praktische Philosophie, Salzburg, 2015, Vol. 2, Issue 2, page 213-236
Published2015
LanguageGerman
Document typeJournal Article
Keywords (DE)Ethik / Kind / Eltern / Familie / Natalität / Vertrauen
Keywords (EN)Ethics / Child / Parents / Family / Natality / Trust
ISSN2409-9961
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-2365 Persistent Identifier (URN)
DOI10.22613/zfpp/2.2.8 
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Natalität und die Ethik von Elternschaft und Familie [0.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Existenz von Menschen als geborene Wesen. Das Eltern-Kind-Verhältnis und in einem weiteren Schritt auch die Familie werden daraufhin untersucht, inwiefern sie ihre moralische Bedeutung aus der besonderen Situation des Kindes beziehen. Diese besondere Situation des Kindes ist gekennzeichnet durch das Faktum der ‚Natalität‘, d. h. durch ein radikales Vorherbestimmt-Sein und eine radikale Abhängigkeit der kindlichen Existenz. Vom Faktum der Natalität geht ein moralischer Appell aus, auf den die Eltern mit dem Versprechen antworten, das in sie gesetzte Vertrauen nicht zu enttäuschen.

Abstract (English)

This article deals with the existence of humans as born entities. The parent-child-relation, and in a further step, families, are examined with regard to the moral significance of the special situation of the child. This special situation of the child is characterised by the fact of ‘natality, i.e. by a radical predetermination and a radical dependence of the childs existence. The fact of natality poses a moral appeal to which the parents answer with the promise to keep the trust put in them.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 35 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License