Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The potential of infrared pupillography in routine police traffic checks / F.C. Monticelli, W. Hitzl, F. Priemer, U. Preiss, S.N. Kunz, T. Keller
Weitere Titel
Das Potenzial der Infrarot-Pupillographie im Rahmen polizeilicher Routineverkehrskontrollen
VerfasserMonticelli, F.C. ; Hitzl, W. ; Priemer, F. ; Preiss, U. ; Kunz, S.N. ; Keller, T.
Erschienen in
Rechtsmedizin, Berlin, 2016,
ErschienenSpringer, 2016
UmfangIllustrationen
SpracheEnglisch
DokumenttypAufsatz in einer Zeitschrift
Schlagwörter (DE)Infrarot-Pupillographie / Verkehrsmedizin / Fahrtauglichkeit / Pupillenlichtreflex / Drogen
Schlagwörter (EN)Infrared pupillography / Traffic medicine / Roadworthiness / Pupillary light reflex / Drugs
URNurn:nbn:at:at-ubs:3-735 Persistent Identifier (URN)
DOI0.1007/s00194-015-0023-8 
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The potential of infrared pupillography in routine police traffic checks [0.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Um die Fahrtüchtigkeit eines Teilnehmers am Straßenverkehr evaluieren zu können, sind objektive und standardisierte Messmethoden notwendig. Auf die Anwendbarkeit und Wertigkeit der Infrarot-Pupillographie als objektive Messmethode für die Erkennung einer etwaigen Beeinflussung durch zentral-nervös wirksame Substanzen wurde bereits in mehreren Publikationen eingegangen. Ziel der Arbeit: Um an erste Ergebnisse unserer Studie anzuknüpfen war Ziel dieser Arbeit, die statistische Analyse auf weitere Parameter des Pupillenlichtreflexes (PLR) auszuweiten, um deren Relevanz und die Wertigkeit der Infrarot-Pupillographie für eine mögliche Implementierung in polizeiliche Routineverkehrskontrollen demonstrieren zu können. Material und Methoden: Die Iris gesunder Probanden (n = 41) sowie von Personen, die unter dem Einfluss zentral-nervös wirksamer Substanzen standen (n = 105), wurden unter Verwendung von Infrarottechnologie unterschiedlichen Lichtreizen ausgesetzt. Nach entsprechender Messung und Aufsplitten des PLR in Einzelparameter erfolgte die statistische Auswertung. Ergebnisse: Der PLR zeigt sich bei Personen, die unter der Wirkung zentral-nervös wirksamer Substanzen stehen, als signifikant verändert. In Übereinstimmung mit vorpublizierten Daten konnte bei der Mehrheit der Parameter die hohe Wertigkeit des PLR als verlässlicher Indikator für einen vorangegangenen Konsum von Drogen und/oder zentral-nervös wirksame Medikamente nachgewiesen werden. Die dafür aussagekräftigsten Parameter werden in der vorliegenden Studie präsentiert. Diskussion: Infrarot-Pupillographie repräsentiert eine objektive Untersuchungsmethode der Pupillenfunktion, die es ermöglicht, Hinweise auf eine mögliche Beeinflussung durch zentral-nervös wirksame Substanzen zu liefern. Die vorliegende Studie belegt die Anwendbarkeit des verwendeten Messinstrumentes für den mobilen Einsatz im Rahmen polizeilicher Routineverkehrskontrollen, so dass unseres Erachtens die Infrarot-Pupillographie künftig als ständige Methode in geplanten Polizeikontrollen, vorzugsweise in Zusammenarbeit mit rechts- bzw. verkehrsmedizinischen Zentren, zum Einsatz kommen sollte.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: In order to evaluate driving abilities of each traffic participant, standardized and objective measurement methods are still needed. The applicability and value of infrared pupillography as an objective measurement method to indicate possible influence of central nervous acting substances has been demonstrated in former publications. Objectives: To tie in with first results of the study, the aim was to extend the statistical analysis to further parameters of the pupillary light reflex (PLR) in order to demonstrate their relevance and to substantiate the value of infrared pupillography for possible implementation in the framework of routine police traffic checks.

Materials and methods: We exposed the iris of healthy test subjects (n = 41), as well as of persons who were under the influence of drugs and/or medication (n = 105), to different light stimuli using infrared technology. After measuring and splitting the PLR into single parameters a statistical analysis was performed. Results: The pupillary light reflex was significantly alterated when the examined person was under the influence of central nervous acting substances. In concordance with former reported results, the majority of the parameters approved the high value of the PLR as a reliable indicator of previous consumption of drugs and/or central nervous acting medication. The most appropriate parameters of the pupillary light reflex for identification of drivers under the influence of central nervous acting substances are indicated in the study. Conclusions: Infrared pupillography represents an objective method of measuring the pupil function to indicate a possible influence by central nervous acting substances. As we were able to prove the applicability of the device used in the present study during routine police traffic controls, we suggest that infrared pupillography should become a regular method in scheduled traffic controls in the future, preferably in cooperation with forensic medical centers.

Notiz