Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Laufen und Low Back Pain : Welche Faktoren spielen eine Rolle in der Prävention? / eingereicht von Sabine Kopf
Weitere Titel
Running and Low Back Pain
VerfasserKopf, Sabine
Begutachter / BegutachterinMüller, Erich
ErschienenSalzburg, am 02.11.2016
Umfang88 Blätter ; 30 cm : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftParis Lodron-Universität Salzburg, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung/Abstract in deutscher und englischer Sprache
Anmerkung
Literaturverzeichnis: Blatt 74-80
Datum der AbgabeNovember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Laufen / Low Back Pain / LBP / Sport / Präventionsfaktoren / Rumpfstabilisationstraining / Laufschuhe / Laufuntergrund / Trainingsfaktoren / Sportverletzung / Verbreitung LBP / Hobbyläufer
Schlagwörter (EN)Running / Low Back Pain / LBP / Sports / Protective Factors / Core stability training / Running shoes / Running surface / Running Routine / Athletic injuries / Empidemiology / Recreational runners
Schlagwörter (GND)Lauf / Kreuzschmerz / Prävention
URNurn:nbn:at:at-ubs:1-491 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Laufen und Low Back Pain [1.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung: Die Zusammenhänge zwischen Laufen und dem Auftreten von Beschwerden an der unteren Extremität sind in der Literatur bereits durch zahlreiche Studien belegt. Ob sich Laufen jedoch auch auf den Bereich der unteren Lendenwirbelsäule und das Auftreten von Low Back Pain auswirkt, ist bisher offen geblieben. Auch die Frage nach möglichen Präventionsfaktoren, die das Auftreten von Low Back Pain bei LäuferInnen verhindern könnten, ist bisher ungeklärt geblieben. Das Ziel dieser Untersuchung war es daher herauszufinden, wie weit verbreitet Beschwerden im Bereich des unteren Rückens bei LäuferInnen sind, und welche möglichen Faktoren hinsichtlich des Lauftrainings, eines Rumpfkräftigungstrainings, des verwendeten Schuhtyps und des Laufuntergrundes mit der Prävention von Low Back Pain bei LäuferInnen in Verbindung gebracht werden können.

Methodik: Die Datenerhebung erfolgte mittels eines sechsseitigen Fragebogens mit insgesamt 39 Fragen. Dieser stand für die Dauer von drei Monaten sowohl in Papierform, als auch in einer Onlineversion zur Verfügung. Die Rekrutierung der ProbandInnen erfolgte im Rahmen des Medical Centers des Vienna City Marathons 2016, des Frauenlaufs 2016 in Wien, sowie über die Sportordination in Wien. Weiter wurde der Link zur Onlineversion des Fragebogens per Email an potentielle TeilnehmerInnen verschickt. Insgesamt nahmen 335 LäuferInnen an der Umfrage teil. Zur Auswertung kamen jene 261 Fragbögen, die den vor dem Start der Umfrage festgelegten Einschlusskriterien entsprachen.

Resultate: Die Häufigkeit des Auftretens von Low Back Pain liegt in der befragten Stichprobe bei 68,7%. Ein Zusammenhang zwischen den geprüften Präventionsfaktoren und dem Auftreten von Low Back Pain konnte mit dieser Untersuchung nicht nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: Anhand der Resultate aus dieser Untersuchung ist davon auszugehen, dass keiner der untersuchten Präventionsfaktoren zur Vermeidung des Auftretens von Low Back Pain bei LäuferInnen relevant ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Preamble: The relationship between running and running related injuries of the lower extremity are documented in numerous studies. But it is yet unknown, if there exists a relationship between running and the development of Low Back Pain (LBP). The protective factors to prevent the occurence of LBP in recreational runners are as well unexplored. The aim of this study was to research the incidence of LBP in recreational runners and if there are any protective factors (for example the running routine, core stability training, shoe type and/or running surface) to prevent recreational runners from developing LBP.

Design: This study is a retrospective cohort study. The participants were a total of 335 recreational runners who answered a questionnaire containing 39 questions about their running routine, the shoes they use, the surface they are running on, core stability training and the presence of LBP. The questionnaire was available online and in print. The participants were recruited at the Medical Center for the Vienna City Marathon, as well at the Ladies Run in Vienna and by mailing the questionnaire to other prospective participants.

Results: 68,7% of recreational runners registered in this study experienced and reported LBP. None of the protective factors reviewed showed a significant influence on the incidence of LBP.

Conclusion: By means of the results of this study there seem to be no effective protective factors for preventing LBP in recreational runners.